Fettige Haut auf Nimmerwiedersehen!

Fettige Haut auf Nimmerwiedersehen!

Fettige Haut wirkt oft ölig, sie glänzt und neigt überdies zu hässlichen Unreinheiten. Da wir unser Gesicht nicht verstecken können, leiden die Betroffenen oft stark darunter. Oft sind zusätzlich der Schulter- und Rückenbereich davon betroffen. Wenn Du fettige Haut hast, kannst Du einiges tun, um das Hautbild zu verbessern. In diesem Artikel erfährst Du die Ursachen, Symptome und welche Pflege für fettige Haut die richtige ist.

Was ist die Ursache von fettiger Haut?

Eine fettige Haut bildet sich durch die Überproduktion von Sebum (Hornschichtfett und Talg). Eine weitere Ursache für fettige Haut liegt in der vermehrten Produktion der Talgdrüsen. Die Talgdrüsen produzieren manchmal zu viel Talg, den wir grundsätzlich benötigen: Er hält die Haut geschmeidig, schützt sie vor Feuchtigkeitsverlust und vor Umwelteinflüssen.

Es ist ratsam, zu wissen, was die genaue Ursache bei fettiger Haut ist, um diese gezielt zu pflegen. Oft lassen sich bei fettiger Haut Hausmittel anwenden, die auf einfache Weise das Problem beseitigen.

Fettige Haut Ursache Talgdrüsen

Die Talgdrüsen liegen in der Lederhaut (Dermis), wo sie kontinuierlich Talg produzieren. Dieser besteht aus Fettsäuren, Triglyzeriden, Wachsen, Cholesterin und Proteinen. Die genaue Zusammensetzung unterscheidet sich von einem Menschen zum nächsten. Daher ist der Fettgehalt der Haut individuell unterschiedlich.

Der Talg hat die wichtige Aufgabe, die Hautoberfläche ausreichend zu fetten, damit sie nicht austrocknet. Gleichzeitig schützt er sie vor äußeren Einflüssen, darunter vor Krankheitserregern.

Da das Gesicht im Focus ist, ist eine überschüssige Talgproduktion und fettige Haut im Gesicht nicht erwünscht. Die Poren sind oft groß, die Haut wirkt fahl und ist dick. Sie neigt zu Unreinheiten und Verhornungen, sichtbar als Mitesser und Pickel.

Diese entstehen, wenn eine einzelne Talgdrüse aufgrund ihrer Überproduktion verstopft. Der Talg kann nicht mehr abfließen, an dieser Stelle siedeln sich hauteigene Bakterien an. Sie zersetzen den Talg, bilden dabei freie Fettsäuren, die Entzündungen auslösen. Das sind die Mitesser bis Pickel, die im schlimmsten Fall eine schwere Akne bilden. Diese kann auch Rücken und Schultern befallen.

Ursache für fettige Haut ist:

  • Überschüssige Produktion des männlichen Geschlechtshormones (Androgen)
  • Stress mit Einfluss auf den Hormonhaushalt
  • Ernährung (z. B. viel Zucker und Fette)
  • Alkoholkonsum
  • Gestörte Funktion der Nebennierenrinde
  • Gestörte Funktion der Eierstöcke
  • Manche Medikamente
  • Genetische Veranlagung

Fettige Haut und Ernährung

Es gibt bestimmte Lebensmittel, welche die Talgproduktion aus dem Gleichgewicht bringen können und damit zu fettiger Haut führen. Unter anderem zählt Salz dazu, das in zu großen Mengen die Haut austrocknet, was diese mit einer erhöhten Talgproduktion auszugleichen versucht.

Es gibt noch mehr Lebensmittel, die eindeutig in die Kategorie fettige Haut Ernährung fallen. Rotes Fleisch fördert ebenso eine hohe Talgproduktion wie Zucker, Milchprodukte und zu viele Kohlenhydrate. Eine fettige Haut durch Ernährung lässt sich wieder umstellen.

Wer viel Milch trinkt, sollte Vollmilch bevorzugen. Die oft gewählte Magermilch mit unter 1,0 % Fett enthält zu viel vom Peptidhormon IGF-1. Dieses steckt im Zucker und fördert eine übermäßige Talgproduktion.

Fettige Haut im Gesicht

Im Gesicht wirkt die übermäßige Talgproduktion störend, weil die Haut dick und glänzend wirkt, sowie zu gut sichtbaren Pickeln neigt. Gleichzeitig ist das Gesicht oft von fettiger Haut betroffen, wie oben beschrieben.

Doch wir wünschen uns eine feinporige, matte strahlende Haut, sie ist unser Schönheitsideal. Gerade dieser ist mit zu fettiger Haut nicht zu erreichen. Die sogenannte T-Zone ist meistens besonders stark betroffen.

Das T bilden die Stirn, die Nase und das Kinn, alle drei Partien können gleichzeitig fettig glänzen. In diesen Bereichen haben wir die meisten Talgdrüsen, deutlich mehr als auf den Wangen.

Fettige Haut im gesicht

Positiv verändern lässt sich dieser Zustand mit nicht rückfettender Waschcreme und Gel. Sie weisen einen neutralen oder leicht sauren und damit sehr natürlichen pH-Wert auf, der dem der Hautoberfläche entspricht (etwa 5,5).

Regelmäßige Peelings und tonisierendes Gesichtswasser mit antibakterieller Wirkung helfen, ebenso feuchtigkeitsspendende, fettfreie Pflegecremes, die einen leichten UV-Schutz mitbringen dürfen.

Hausmittel gegen fettige Haut

Wenn Du über die Ernährung hinaus auf einfache Art und Weise etwas gegen fettige Haut tun möchtest, kannst Du auf altbewährte Hausmittel zurückgreifen. Helfen können zum Beispiel:

  • Apfelessig (soll eine antibakterielle Wirkung haben)
  • Gurkenmaske für einen gesunden pH-Wert
  • Joghurt gegen den fettigen Glanz
  • Zitronensaft für das Zusammenziehen der Poren
  • Honig (baut überschüssiges Fett ab)
  • Peeling mit Weizenkleie und Haferflocken

Folge mir auf Instagram! Alle neuen Beiträge bekommst Du von mir auch auf Instagram @beautyseele! Hast Du etwas nachgemacht? Dann tagge Dein Bild mit @beautyseele.

Die richte Pflege – Was musst Du beachten?

Grundsätzlich schadet es der Haut nicht, wenn sie etwas mehr Talg als normal bildet – bis auf die lästigen Pickel. Das Fett hat Vorteile, denn es macht die Haut unempfindlicher gegen Hitze, UV-Licht und Kälte. Sie bleibt länger straff.

Dennoch muss sie natürlich etwas entfettet werden – aber niemals komplett, denn das würde den natürlichen Säureschutzmantel aus Wasser und Lipiden zerstören. Außerdem regt eine komplett entfettete Haut ihre Talgdrüsen sofort zu einer noch stärkeren Produktion an, weil sie den Fettverlust ausgleichen möchte.

Es gibt hilfreiche Produkte in Kosmetikstudios, die das überschüssige Fett binden. Sie bremsen die Überproduktion der Talgdrüsen und wirken den gefürchteten Hautunreinheiten entgegen.

Du kannst Dich direkt in professionelle Hände geben und Dich mit gezielten Beautybehandlungen verwöhnen lassen. Wie zum Beispiel der Microdermabrasion ein schonendes effektives Peeling sowie eine Hyaluroninfusion eignen sich besondern gut bei fettiger Haut, um sie auszubalancieren.

Mit diesen Pflegeprodukten lassen sich das Gesicht, die Schultern und der Rücken – also die am häufigsten betroffenen Stellen – erfolgreich behandeln. Es gibt beispielsweise Reinigungsmilch, die das Fett aufnimmt.

Mein Tipp: Achte beim Kauf von Pflegeprodukten auf die Aufschrift „Nicht komedogen“. Das bedeutet, dass diese Produkte keine Substanzen enthalten, die nachgewiesen die Poren verstopfen. Somit verringerst Du das Risiko zu Pickeln und unreiner Haut.

Eine Ernährungsumstellung kann Wunder wirken. Reduziere Fett, Zucker, Magermilch, Salz, zu viele Kohlenhydrate und rotes Fleisch. Der Effekt müsste sich bei konsequenter Ernährungsumstellung etwa nach vier Wochen zeigen. Obst sowie Gemüse sind sehr hilfreich.

Außerdem solltest Du genügend trinken (idealerweise stilles Mineralwasser) sowie Zink und Vitamin A in ausreichender Menge aufnehmen.

Vitamin A ist in diesen Lebensmitteln enthalten:

  • Leber
  • Butter
  • Seefisch
  • Käse
  • als Beta-Carotin (Vorstufe) in Karotten, Brokkoli, Spinat, Paprika, Grapefruit, Kirschen

Zink liefern:

  • Roggen-, Weizenkeimlinge
  • Weizenkleie
  • Sonnenblumenkerne
  • Käse
  • Paranüsse

Make-up – Regeln

Make-up bei fettiger haut

Du möchtest auf Dein Make-up trotz fettiger Haut nicht verzichten? Dann setze auf ölfreie Produkte. Da die fettigen Hautpartien nicht immer gleich stark ausgeprägt sind, solltest Du beim Make-up darauf achten, Öle so gut es geht zu vermeiden. Die spezielle Textur eines ölfreien Make-ups kann übermäßige Hautfette binden.

Es eignen sich Foundation mit matten Pigmenten optimal als Make-up Grundlage bei fettiger Haut, da sie unreiner Haut entgegenwirken.

Mattierendes Make-up kann bei fettiger Haut Pickel und andere Hautunreinheiten, und den schimmernden Glanz überdecken.

Beachte: Bei der Verwendung von Make-up bei fettiger, unreiner Haut ist es absolut wichtig, Deine Gesichtshaut jeden Abend sehr ordentlich zu reinigen.

Nahrungsergänzung gegen fettige Haut

Es gibt Nahrungsergänzungspräparate, welche die übermäßige Talgproduktion stoppen. Doch diese solltest Du nicht unkontrolliert und eigenmächtig zuführen. Konsultiere einen Ernährungsberater oder einen Arzt, wenn Du stark betroffen bist und die bisher ausprobierten Mittel nicht helfen.

Positve Aspekte

Obwohl viele Betroffene unter fettiger Haut leiden, gibt es positive Aspekte dieses Hautbildes. Ihr Fettfilm sorgt dafür, dass die Haut einen besseren Schutz bei Sonne, Kälte und Nässe hat. Die fettige Haut altert langsamer, weil der Überschuss an Fett dafür sorgt, dass die Haut länger glatt und straff bleibt. Das vermindert die ungeliebte Faltenbildung.

Dennoch sollte ölige und unreine Haut kein dauerhafter Zustand sein. Mit der richtigen Pflege kannst Du Pickel und den Glanzfilm vermeiden und stellst die natürliche Hautbalance wieder her.

Autorin Kristin Ostheer-Suslik Beauty Seele.de

Autor: Kristin Ostheer-Suslik

Hey, ich bin Kristin und das Herz von BeautySeele, diesem Beautyblog. Es macht mir Spaß, schöne Texte und Anleitungen zu schreiben, um Menschen damit Tipps und Bewusstsein für Ihre eigene Schönheit zu geben.

Sei eine der ersten Seelen, wenn ein neuer Beauty-Betrag online geht und abonniere BeautySeele.de – JETZT! –

Schließe dich 628 anderen Abonnenten an

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

close

Genießen Sie diesen Blog?

Neue Beiträge per E-Mail erhalten:
Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Zur Datenschutzerklärung
BeautySeele abonnieren per RSS
Folge mir auf Instagram
Termin online buchen
Gutschein kaufen und sofort ausdrucken
%d Bloggern gefällt das: