Gesichtsreinigung selber machen ohne Kosmetikerin

Die Gesichtsreinigung selber ist die Basis der Gesichtspflege. Du solltest sie morgens und abends durchführen. Dabei kannst Du unterschiedliche Reinigungsprodukte oder Hausmittel sowie nur Wasser verwenden, die Dir gefallen und Deinem Hauttyp entsprechen für die Gesichtsreinigung. Täglich empfiehlt sich der Einsatz von Reinigungsmilch und Gesichtswasser, im Abstand von einigen Tagen solltest Du Dir ein Gesichtspeeling für Deinen strahlenden Teint gönnen.

Warum ist die Gesichtsreinigung so wichtig?

Deine Gesichtshaut ist der einzige Körperbereich, der wirklich ganzjährig dem Licht, der Luft und dem Wind ausgesetzt ist. Wenn Du täglich Make-up auflegst, fordert das Deine Haut zusätzlich. Sie ist im Gesicht dünner als an anderen Körperstellen. Damit ist sie auch anfälliger für Belastungen und Schäden.

Durch die gründliche und richtig durchgeführte Reinigung Deines Gesichts schaffst Du die Grundvoraussetzung, um Dein Gesicht angemessen pflegen zu können. Erst im Anschluss an die Reinigung ist es sinnvoll, Pflegeprodukte wie eine Gesichtscreme aufzutragen. Deren pflegende Stoffe wirken auf der gereinigten Haut besser: Sie dringen leichter ein.

Wichtig ist die Gesichtsreinigung selber machen vor allem dann, wenn Deine Haut relativ viel Talg produziert. Dessen Fett verstopft ebenso wie das Fett von Schminke Deine Poren. In diesem Fall ist die tägliche Reinigung der Gesichtshaut unerlässlich. Es könnten sonst Akne oder sonstige entzündliche Prozesse in der Gesichtshaut beginnen. Ursächlich dafür sind Hautbakterien, welche den Talg und die Kosmetikrückstände zu Stoffen zersetzen, die Deine Haut irritieren und schlimmstenfalls entzünden können.

Reinige Dein Gesicht daher stets vor dem Schminken, aber auch nach dem Abschminken. Es muss sauber sein, bevor Du morgens Make-up und abends die Nachtcreme aufträgst. Es reicht beim Reinigen des Gesichts nicht aus, nur die Rückstände warm abzuspülen. Das warme Wasser wäscht zwar wasserlösliche Rückstände ab. Doch Fett ist schlecht bis gar nicht wasserlöslich. Auch abgestorbene Hautschüppchen können sich weiter hartnäckig halten. Für Letztere benötigst Du einen Make-up Entferner, für die Augen selbstverständlich einen speziellen Augen-Make-up-Entferner.

Was passiert bei der Reinigung morgens und abends?

Am Morgen entfernst Du mit dem Reinigen Deiner Gesichtshaut nachts entstandenes Fett, Schweiß und überschüssigen Talg. Dieselben Stoffen beseitigst Du abends, zusätzlich nimmst Du Make-up-Reste, Schmutz aus der Umwelt, Salz und Bakterien ab.

Wie reinigst Du Dein Gesicht richtig?

Wie reinigst Du Dein Gesicht richtig? Gesichtsreinigung selber machen

Grundsätzlich gehst Du in zwei Schritten vor: Du reinigst und Du klärst die Gesichtshaut. Bei der Gesichtsreinigung selber nimmst Du mit Wasser, aber auch mit einem Reinigungsprodukt Schmutz von der Haut ab. Das anschließende Klären ist die Nachreinigung. Es entfernt Reste des Reinigungsprodukts und eventuelle Rückstände des Wassers, so etwa Kalk. Gesichtswasser tonisiert außerdem die Haut, es erhöht also ihre Spannung. Zudem fördert es die Durchblutung. Gehe in diesen Schritten beim Reinigen Deines Gesichts vor:

Gesichtsreinigung selber machen

8 Schritte Anleitung  - Gesichtsreinigung selber machen

Benötigte Zeit: 5 Minuten.

Schritt für Schritt – Gesichtsreinigung selber machen

  1. Schritt 1

    Entferne Lippenstift und Augen-Make-Up zunächst mit den entsprechenden Mitteln.

  2. Schritt 2

    Trage das Reinigungsprodukt auf. Gehe dabei mit kleinen und kreisenden Bewegungen vor. Du kannst dabei Deine Haut gern leicht massieren.

  3. Schritt 3

    Spüle das Produkt mit Wasser (lauwarm) ab. Besonders bei empfindlicher und trockener Haut sollte das Wasser keinesfalls zu heiß sein.

  4. Schritt 4

    Trockne das Gesicht anschließend ab. Verwende ein sauberes Handtuch, das Du nur für Deine Gesichtspartie benutzt.

  5. Schritt 5

    Gib etwas Gesichtswasser auf Dein Wattepad.

  6. Schritt 6

    Streife das Pad über das Gesicht und den Hals. Wende dabei normalen Druck an. Lasse die Haut um Deine Lippen und Augen aus.

  7. Schritt 7

    Spüle das Gesichtswasser keinesfalls mit Wasser ab. Lass es einfach trocknen.

  8. Schritt 8

    Trage nun Deine Gesichtspflege auf.

Wie Du das Gesichtswasser und das Reinigungsmittel genau benutzt, hängt vom Produkt ab. Halte Dich am besten daran, was der Hersteller empfiehlt. Wenn etwa eine Einwirkzeit empfohlen wird, solltest Du Dich daran halten. Auch wird der Hersteller ein Frottee- oder ein Mikrofasertuch empfehlen. Er wird die Eignung des Mittels für das Gesicht, den Hals und/oder das Dekolleté vorschlagen, vielleicht aber auch nur für eine dieser Partien.

Produktvielfalt für die Gesichtsreinigung selber machen

Es gibt sehr viele Produkte, mit denen Du Deine Gesichtsreinigung selber machen kannst. Unter anderem gehören dazu:

Waschgele:

Diese Gele enthalten häufig Vitamin E, wodurch sie wirklich gründlich reinigen und dabei auch noch die Haut beleben. Sie basieren auf einer erfrischenden Formel und erhalten in der Haut die natürliche Feuchtigkeitsbalance. Dadurch wirkt Deine Gesichtshaut strahlend frisch. Waschgele schäumen mild und duften angenehm frisch. Sie hinterlassen ein sauberes Hautgefühl.

Waschemulsionen:

Diese Emulsionen wirken gänzlich ohne Seife und eignen sich sehr gut für empfindliche Haut. Ihr Reinigungskomplex enthält milde Waschaktivsubstanzen und hilft dabei, Deine Haut vor Austrocknung und Reizung zu schützen. In den Pflegekomplexen von Waschemulsionen können beispielsweise Pentavitin®, Panthenol und Glycerin enthalten sein. Der pH-Wert von 5,5 unterstützt die Bildung eines natürlichen Hautschutzmantels, auf den es bei der Reinigung Deines Gesichts ganz besonders ankommt. Verwende eine Waschemulsion, wenn Du eine eher problematische Haut hast: Sie reinigt besonders mild.

Reinigungsmilch:

Gegen Hautunreinheiten und Pollution wirkt Reinigungsmild hervorragend, die gleichzeitig Feuchtigkeit spendet, mattiert, und die Poren verfeinert. Sie enthält keinerlei Öl und reinigt daher besonders gut ölige Haut, aber auch Mischhaut und ganz normale Haut. Auch Parabene, Ammoniak, Sulfate und Alkohol sind nicht enthalten, des Weiteren keinerlei Bestandteile von Nüssen (wichtig für Allergiker). Reinigungsmilch wirkt so sanft wie Milch, die schon in grauer Vorzeit für die Hautreinigung verwendet wurde, sie ist gleichzeitig so effizient wie Seife. Auch sie schäumt ein wenig.

Gesichtswasser mit Alkohol:

Wenn Deine Haut eher fettig ist, solltest Du durchaus Gesichtswasser mit Alkohol verwenden. Nur er ist imstande, Fett zu lösen. Das erfrischende Gesichtswasser enthält meistens zusätzlich Vitamin E, es reinigt gründlich durch die Entfernung aller Rückstände auf Deiner Haut. Zusätzlich versorgt es die Haut mit der nötigen Feuchtigkeit. Seine Formel führt zu einem angenehmen Duft, die Haut fühlt sich hinterher sehr sauber an. Es sind denaturierter Alkohol, Hydrogenated Castor Oil, Nelumbium Speciosum Flower, Glyceryl Glucoside, Tocopheryl Acetate, Propylene und Panthenol enthalten.

Gesichtswasser ohne Alkohol:

Sollte Deine Haut unrein, aber nicht direkt fettig sein, verwendest Du Gesichtswasser ohne Alkohol. Dieses wird auch Männern nach der Rasur empfohlen (bei fettiger Haut mit Alkohol). Gesichtswasser ohne Alkohol kann manchmal natürliches Teebaumöl enthalten, auch daher eignet es sich ausdrücklich nicht für fettige Haut.

Der Hauttyp ist entscheidend

Dein Hauttyp entscheidet darüber, welches Produkt sich am besten für die selbständige Reinigung Deines Gesichts eignet. Auch der Gesundheitszustand Deiner Haut spielt eine Rolle. Im Zweifelsfall solltest Du Deinen Hautarzt befragen.

Weil die Haut im Gesicht sehr empfindlich ist, musst Du bei ihrer Reinigung schonend vorgehen. Daher verzichten viele Reinigungsprodukte gänzlich auf Seife. Diese löst vor allem in ihrer herkömmlichen Form, wie wir sie zum Händewaschen benutzen, den Säureschutzmantel der Haut. Das ist im Gesicht schädlich, denn dieser Säureschutzmantel ist das natürliche Verteidigungssystem Deiner Haut. Wenn es durchbrochen wird, können viel leichter Keime eindringen, die zu Irritationen und manchmal extremen Unreinheiten und Akne führen.

Syndets sind daher den herkömmlichen Seifen vorzuziehen. Diese sind synthetische Waschsubstanzen. Ihr pH-Wert lässt sich auf die Bedürfnisse der Haut abstimmen. Idealerweise liegt er bei 5,5. Es gibt durchaus Produkte, die einen leicht rückfettenden Effekt haben. Diese benötigst Du, wenn Deine Haut zu fettarm ist.

Welchen Effekt hat reines Wasser auf die Gesichtshaut?

Haut nur mit Wasser waschen, kann helfen, wenn Deine Haut sehr wenig fettig ist. Ansonsten bekommst Du nicht alle Rückstände damit weg (siehe oben). Vor allem aber solltest Du nicht nur reines Wasser mit Seife verwenden, denn diese hat die beschriebenen schädlichen Effekte. Du kannst versuchen, Deine Haut gelegentlich nur lauwarm abzuwaschen, wenn Du Dich an diesem Tag nur sehr wenig oder gar nicht geschminkt hast. Dann beobachtest Du den Effekt auf Deiner Haut.

Autorin Kristin Ostheer-Suslik Beauty Seele.de

Autor: Kristin Ostheer-Suslik – Hey, ich bin Kristin und das Herz von BeautySeele, diesem Beautyblog. Es macht mir Spaß, schöne Texte und Anleitungen zu schreiben, um Menschen damit Tipps und Bewusstsein für Ihre eigene Schönheit zu geben.

Sei eine der ersten Seelen, wenn ein neuer Beauty-Betrag online geht und abonniere BeautySeele.de – JETZT! –

Schließe dich 643 anderen Abonnenten an

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: